Nov 15

Bisher gefahrene KM: 5963 km

Die Carretera Austral ist die schönste Straße in Südamerika. Landschaftlich atemberaubend und die Straße bzw Piste macht Spaß. Es sind ca 1000 km Offroad. Es hat Micha viele Überredungskünste gekostet, Peter davon zu überzeugen. Er wollte erst nicht hier fahren, weil er sich zu gut mit dem Motorrad auskennt und weis wieviel Verschleiss man auf solchen Strecken hat. Mit dem fahren klappt es bei Micha super.

Vollgetankt fuhren wir los auf der Carretera Austral von Cochrane nach Puerto Rio Tranquilo.

image

Ca 20 km nach Cochrane mussten wir erstmal 1,5 Stunden warten, weil die Straße / Piste prepariert wurde.

image

image

Langweilig wurde uns nicht, es gab immer wieder etwas zu schauen ….

image

Nach langem warten, gegen 15 Uhr fuhren wir durch eine atemberaubende Landschaft nach Puerto Rio Tranquilo.

image

image

image

image

image

Das Fahren auf diesen Pisten ist schon spaßig aber auch sehr anstrengend, man muss sich immer total konzentrieren.

Nov 15

Bisher gefahrene KM: 5833 km

So jetzt haben wir die Schnauze voll vom frieren, auf geht’s in den Norden in die Sonne. Das ist schon komisch, bei uns zu Hause muss man Richtung Süden fahren um Sonne zu bekommen und hier fährt man in den Norden wenn man Sonne möchte.

Am 12.11.13 ging es nach einem super leckeren Frühstück in der Cabana, gemacht von Arturo los in Richtung Norden.

image

Mit den Inhabern von der Cabana in El Calafate

Mit den Inhabern von der Cabana in El Calafate

Benzin gibt es noch immer nicht in der kompletten Provinz Santa Cruz und so hofften wir, dass es irgendwo auf dem Weg Benzin gibt. Mit unseren Tanks und Reservekanistern kommen wir 600 km aber die beiden Mexikaner nur ca 300 km.
Die Strecke verlief auf einer schönen asphaltierten Straße nach Tres Lagos, wo wir auch zum Glück Benzin bekamen. Ab hier ging es weiter auf einer richtig schlechten Piste und extremen Wind wo es dann, wie sollte es anders sein, den zweiten Sturz gab. Der Wind pfeift hier, dass ist der absolute Wahnsinn. Hier könnt ihr euch das Video dazu ansehen!

(Momentan nur auf Facebook verfügbar)

Die Fahrt ging weiter auf der Piste und siehe da, Arturo hat’s auch erwischt.

image

image

Das Wetter wurde schöner und schöner und wir sind in Gobenador Gregores angekommen. Es gab nur 5 Liter Benzin pro Motorrad. Was für ein Wahnsinn. Später erfuhren wir, dass die komplette Benzincompany streikt. Da es schon spät war, suchten wir uns dort ein Hotel.

Am 13.11.13 aufgestanden und los ging’s. Die Fahrt verlief nach Bajo Caracoles, wo es auch kein Benzin gab. Ab hier ging es weiter auf einer Piste Richtung Carretera Austral. Die Piste am Paso Raballos war zwar sehr eng aber gut zu befahren. Unsere Fahrt verlief durch eine wunderschöne Landschaft.

Der Mexikaner Miguel

Der Mexikaner Miguel

Die Piste am Paso Raballos

Die Piste zum Paso Raballos

image

image

image

image

image

image

image

image

Angekommen an der Grenzstation Ausreise Argentinien hatten die Mexikaner eine riesen Gaudi mit den Grenzbeamten. Es ist schon von Vorteil wenn man spanisch hier kann. Wir verstehen zwar langsam einiges aber nicht alles.

Die Grenzstation Ausreise Argentinien

Die Grenzstation Ausreise Argentinien

Das Grenzhaus

Das Grenzhaus

Unsere Tanks haben wir jetzt auch schon mit den Reservekanisters aufgefüllt. Die nächste Tankstelle war in Chile in ca. 120 km. In Chile gibt es derzeit keine Benzinprobleme.
So jetzt ging es weiter zur Einreise nach Chile. Hier hat man etwas lange gebraucht, um alle Formalitäten per Handschrift zu erledigen.

Grenzstation Einreise Chile

Grenzstation Einreise Chile

image

Der Grenzbeamte wollte dann noch ein Foto

Der Grenzbeamte wollte dann noch ein Foto

Da es hier scheinbar in den letzten Tagen viel geregnet hat, war die Piste auf der wir weiter fuhren teilweise unter Wasser. Hier war die Straße extrem schlecht befahrbar, kleine und große Schlaglöcher, Wasser und es wurde auch schon langsam dunkel. Zu allem übel fuhr Peter zu schnell durch eine große Wasserpfütze und da lag er schon. Ist zum Glück nichts passiert und auch nichts kaputt gegangen. Das einzige Problem war, dass Micha eine komplett durchnässte Hose und Schuhe hatte, nachdem wir das Motorrad aus dem Wasser befreien mussten. Es wurde immer dunkler und hier an der Piste, es war wie ein Waldweg, hat man fast nichts mehr gesehen. Zur Krönung von dem ganzen hat es dann auch noch angefangen zu regnen. Man hat so gut wie nichts mehr durchs Visier gesehen. Regen und Sand bei Dunkelheit ist keine gute Kombination beim Fahren. Heute hatten wir uns etwas in der Zeit verschätzt.

image

image

In totaler Dunkelheit sind wir dann gegen 22 Uhr in Cochrane ohne Verletzungen und Schäden angekommen.
Nach einem schnellen selbst gekochtem Pastaessen sind wir alle Todmüde in der Bruchbude von Hostel hier ins Bett gefallen.

Nov 11

Nach der Fähre und weiteren hunderten Kilometern und wieder eisiger Kälte und extremen Wind kamen wir in Rio Gallegos an und wollten eigentlich tanken. Das Problem war nur, die Autos standen Schlange an der Tankstelle. Wir hatten keine Lust uns da anzustellen und haben gedacht wir sind ganz schlau und fahren weitere 160 Kilometer nach La Esperanza und tanken dort. Was wir bis dato noch nicht wussten, war das nicht die beste Entscheidung. Da wir schon beide im Reserve waren füllten wir den Sprit aus den Kanistern in unsere Tanks. So angekommen an der Tankstelle freuten wir uns, dass wir es geschafft haben. Die Freude hat nicht lang angehalten, der Tankwart teilte uns mit es gibt kein Benzin mehr, erst wieder in ein bis zwei Tagen.

image

Da wir in diesem Dorf nicht mehr wie eine Nacht bleiben wollte, sprachen wir immer wieder mit dem Tankwart. Wir brauchen unbedingt Benzin. Nach längerem hin und her kam er zu uns und sagte wir sollen mit den Motorrädern hinters Haus fahren. Yuhuuuu wir hatten nach doppelter Bezahlung wieder Benzin. Da es schon spät war übernachteten wir in dem “traumhaften” Hotel hier im Dorf.

image

image

image

Aufgestanden und weiter ging’s nach El Calafate zurück. Hier gab es aber auch keinen Sprit mehr. Wie wir später erfuhren, lag es daran das Lehrer in der Provinz Santa Cruz streikten und die Straßen sperrten. Hier in El Calafate standen die Autos auch Schlange. So jetzt wurde uns etwas mulmig, ohne Benzin können wir nicht weiter fahren.

image

image

image

image

Es ist schon interessant, die Menschen hier bleiben immer entspannt. In Deutschland würden die meisten Leute ausflippen, wenn sie über Nacht und stundenlang an der Tankstelle schlange stehen müssten. Hier schlafen manche im Auto, hören Musik oder telefonieren und warten und warten …..

Wir suchten uns erstmal ein Hostel zum übernachten und dann wechselte Peter die Vorderreifen an unseren Motorrädern.

image

Am nächsten Morgen sind wir um 4.30 h aufgestanden und waren um 5.00 h an der Tankstelle. Wir hatten Glück, wir waren die letzten die Benzin bekommen haben. Die Mexikans haben noch immer kein Benzin, mal sehen wann sie etwas bekommen. Am Nachmittag haben wir dann noch zwei Kanister gekauft und die auch noch gefüllt.
Das Hostel haben wir nach zwei Nächten verlassen und sind jetzt mit Miguel und Arturo in einer schönen Cabana mit schönem Ausblick auf El Calafate.

image

Zu meiner Überraschung habe ich den lieben süßen “Rocky” wieder getroffen und seinen Kumpel. Ich war soooo happy. Es geht ihnen scheinbar gut. Natürlich haben wir gleich mal im Supermarkt etwas zu Essen gekauft für die beiden.

image

image

image

image

Gestern war hier ein kleines Festival.

image

image

image

image

Nov 11

Bisher gefahrene Kilometer: 5011 km

Am 07.11.13 machten wir uns bei eisigen Temperaturen auf den Weg zurück Richtung Norden. Eigentlich wollten wir von dem schönen Hostel und den netten sympathischen Leuten hier in Ushuaia nicht mehr weg aber irgendwann muss man wieder in die Gänge kommen. Am Abend davor waren wir mit den Mexikans Arturo und Miguel und zwei Italienern noch schön beim Essen.

image

image

Unsere Strecke verlief wieder zurück über Rio Grande und San Sebastian. Wir übernachteten in San Sebastian beim Hotel Automobilclub Argentinien, Hotel konnte man das aber nicht nennen. Das war echt eine Absteige und zum Essen gabs auch nichts gescheites.
Am nächsten Morgen ging es dann weiter über die Grenze wieder nach Chile. Die Grenzformalitäten sind echt immer schnell erledigt, da waren wir erleichtert und überrascht nachdem was wir schon von anderen Reisenden gehört haben. Nach der Grenze haben wir dann endlich in einem kleinen Hostel gefrühstückt und noch einige Brasilianer mit dem Motorrad getroffen.

image

Seit 1 Woche stellte sich die Frage, wie soll die Strecke jetzt verlaufen. Wollen wir an der Atlantikküste Richtung Norden fahren oder wieder durch Chile an der Pazifikküste. Wir wussten es bis dato immer noch nicht. Manche Entscheidungen sind ja soooo schwierig!!!
Nach ewigem hin und her überlegen, entschieden wir uns für die Pazifikküste nach Chile. So, also ging es wieder nach Puerto Delegada auf die Fähre. Die Fahrt dorthin war sooooo übel, es war eisig kalt, es hat geschneit, es hat geregnet und der Wind war fast unerträglich. In Patagonien kann man in einer Stunde jede Wetterlage erleben.

image

image

image

image

Nov 6

Heute waren wir mit dem Boot am Beagle-Kanal unterwegs. Es war toll und das Wetter hat auch gut mitgespielt.

image

Die Mexikans waren auch dabei

Die Mexikans waren auch dabei

image

In Looooooove

In Looooooove

Mann bin ich müde

Mann bin ich müde

Kiss me ????

Kiss me ????

Schaut mal den dicken an

Schaut mal den dicken an

image

image

image

image

image

Cormorants Vögel, die sehen ein bisschen aus wie Pinguine

Cormorants Vögel, die sehen ein bisschen aus wie Pinguine

Ein wenig bewegen mussten wir uns dann noch auf den Flora und Fauna Island

Ein wenig bewegen mussten wir uns dann noch auf den Flora und Fauna Island

image

Das hier sind noch archäologische Reste von den sog. "Yamanas", die wachsen nur einen geschlagenen Millimeter pro Jahr

Das hier sind noch archäologische Reste von den sog. “Yamanas”, die wachsen nur einen geschlagenen Millimeter pro Jahr

image

Nov 6

So jetzt haben wir uns geschlagene fünf Tage in Ushuaia in dem besten Hostel “La Posta” der Welt erholt und morgen möchten wir weiter fahren.
Die letzten Tage waren wir ein bissl faul, es war eisig kalt hier und geschneit hat es auch. Aber schee wars …..

02.11.13 war das Wetter nicht das Beste SCHNEE

02.11.13 war das Wetter nicht das Beste SCHNEE

02.11.13 leider mussten wir zelten es gab kein freies Zimmer

02.11.13 leider mussten wir zelten es gab kein freies Zimmer

02.11.13 die Überraschung am Morgen, Zelt undicht

02.11.13 die Überraschung am Morgen, Zelt undicht

Die letzten Tage haben wir viel geschlafen, gegessen und sind durch die Stadt geschlendert.

image

image

Saint Christopher

Saint Christopher

image

Was brauch am denn?...

Was brauch am denn?…

image

Nov 2

Im Hostel La Posta wurde dann erstmal ausgiebig geduscht und die Klamotten wurden endlich mal wieder in der Waschmaschine gewaschen.
Dann ging’s mit den Mexikanern, mit Raphael aus Chile und dem Eigentümer des Hostel auf eine Bikerparty hier in Ushuaia. Die Party fand bei einem Freund des Hosteleigentümers statt, der eine Motorradwerkstatt hat. Es war eine super Nacht, wir fuhren um 3 Uhr nach Hause und die beiden Mexikaner und der Hosteleigentümer erst um 5 Uhr morgens. Hier in Argentinien geht man erst gegen 20.30 Uhr Abendessen und die Partys gehen erst sehr spät los.
Zum Essen gabs natürlich Fleisch, hier wird fast nur alles mit Fleisch gegessen. Als Beilage gabs Kartoffeln und als Nachspeise Tiramisu, war echt lecker. Natürlich durfte das meist getrunken Getränk hier nicht fehlen, Pisco Sour. Das können alle Argentinier Richtung gut mixen.

image

BBQ-Masters

BBQ-Masters

Der mega große Grill in seiner Küche, die Küche ist echt genial

Der mega große Grill in seiner Küche, die Küche ist echt genial

image

Der betrunkene Mexikaner

Der betrunkene Mexikaner

Vorne in der Mitte ist Raphael aus Chile

Vorne in der Mitte ist Raphael aus Chile

image

image

Der Linke ist mit dem Motorrad dieses Jahr von Alaska nach Ushuaia gefahren, der Rechte ist der andere Mexikaner

Der Linke ist mit dem Motorrad dieses Jahr von Alaska nach Ushuaia gefahren, der Rechte ist der andere Mexikaner

Werkstatt des Gastgebers

Werkstatt des Gastgebers

image

Die nächsten paar Tage werden wir hier in Ushuaia verbringen und uns etwas relaxen bevor die Fahrt wieder zurück Richtung Bolivien geht. Unser Gepäck müssen wir mal sortieren und Peter hat den Ölwechsel an unseren Motorrädern heute gemacht.

image

Nov 2

Bisher gefahrene KM: 4033 km

Nach 14 Tagen “on the Road” sind wir bei traumhaften Wetter und wenig Wind am Ende der Welt angekommen, in U S H U A I A

image

image

Speziell für Markusi, unseren Freund aus der Schweiz:
Was die Schweizer nicht geschafft haben, machen die Deutschen. Du kennst ja den Spruch: “zäh wieder Leder, hart wie Kruppstahl und schnell wie die Windhunde” ha ha ha

Die Fahrt verlief von Cerro Sombrero nach San Sebastian, ca 130 km Schotterpiste. Es war landschaftlich sehr schön. In San Sebastian angekommen, mussten wir wieder von Chile nach Argentinien einreisen. Bisher hatten wir keinerlei Probleme mit den Grenzformalitäten und die Polizei ist auch sehr freundlich und unkompliziert.

Grenzposten Chile

Piste zur Grenze Argentinien

Dann ging es weiter auf einer wunderbaren Asphaltstraße nach Rio Grande.

image

image

In Tolhuin machten wir eine kleine Pause an einer Tankstelle.

image

image

An der Tankstelle sahen wir zwei Motorräder vorbei fahren. Kurz darauf trafen wir die Beiden, es sind total lustige sympathische Mexikaner die auch durch Südamerika fahren. Sie haben uns ein super Hostel mit dem Namen “La Posta” empfohlen wo wir uns dann später alle trafen.

image

image

Weiter ging’s bei super geilem Wetter nach Ushuaia. Landschaftlich war es echt toll.

image

Angekommen in Ushuaia machten wir uns auf die Suche nach dem Hostel. Die Stadt ist doch nicht so klein, wie wir dachten. In der City haben wir dann einen Mann getroffen, der uns den Weg zum Hostel zeigte.
Wow das Hostel ist der Hammer, so liebe und nette Betreiber und es ist total sauber und schön. Es ist das schönste Hostel, dass es wahrscheinlich in ganz Südamerika gibt.

image

Innenhof im La Posta

Die beiden Mexikaner kamen auch kurz nach uns hier an. Raphael aus Chile haben wir auch noch hier getroffen. Er ist der totale
“Motorrad-Reise-Freak”, in 8 tagen ist er mal schnell knappe 4000 km von Santiago de Chile nach Ushuaia gefahren. Er ist auch super nett. Bei solchen Reisen lernt man meistens super Menschen kennen.

Garten im La Posta

Küche im La Posta

Nov 2

Bisher gefahrene KM: 3594 km

Gestern Abend in El Calafate haben wir an einer netten Bar Christl und Hans aus dem Raum Stuttgart kennengelernt, ihre Reiseleiterin Iris aus Argentinien war auch dabei und wir haben Rotwein getrunken und das nicht wenig. Es war sehr lustig. Die beiden sind für vier Monate mit einem Kreuzfahrtschiff um die Welt unterwegs. Auch schön ????
An unseren Tisch kamen natürlich auch wieder einige Hunde …. Unter anderem einer der war wie mein Rocky nur in groß

image

image

Der große Rocky und sein Kumpel folgten uns bis zu unserem Zelt und wollten bei uns schlafen. Das geht doch nicht außer wir kaufen uns ein zweites Zelt. Peter hat sie dann nach draußen verfrachtet und dann schliefen sie die ganze Nacht vorm Zelt. In der Früh hat der große Rocky schon auf uns gewartet und dann gabs natürlich Drama weil Micha ihn mitnehmen wollte. Das geht aber alles nicht aber in diesem Moment, so wie groß Rocky geschaut hat, hat Micha Mitleid bekommen. Wir trösten uns damit, dass er in der Straße aufgewachsen ist und sich wahrscheinlich woanders nicht wohlfühlen würde.

image

Dann endlich fuhren wir los. Die Straße führte uns über Rio Gallegos und dann zur Fähre in Punta del Garda. Wir mussten nichts bezahlen für die Fähre, das war super.

image

image

Nach über 400 km fanden wir dann endlich ein Hotel in Cerro Sombrero. Die gute Dame wollte über 100 Euro für ein Doppelzimmer. Als sie merkte wir wollen nicht soviel bezahlen, bekamen wir ein Zimmer im Pavillon für 60 Euro allerdings bei den ganzen Bauarbeitern die hier nächtigten.

image

Next Entries »