WELTOSCHAUN » Blog Archive » 20.11.13 mit der Fähre von Chaiten nach Puerto Montt

20.11.13 mit der Fähre von Chaiten nach Puerto Montt

image

Bisher gefahrene KM: 6710 km

Heute spät aufgestanden fuhren wir noch den Vulkan in Chaiten anschauen. Mitten auf der Piste dorthin, winkte uns ein Mann von der Fahrbahn weil hier ein Flugzeug landete. Wir wussten nicht einmal, dass hier eine Landebahn ist.

image

image

Bevor der Vulkan 2008 hier in Chaiten ausbrach, wussten die Menschen hier nicht das es überhaupt einen Vulkan in ihrer Nähe gibt. Seit 2008 ist Chaiten wie eine kleine Geisterstadt. Einige Menschen sind aber wieder zurück gekehrt und versuchen die Stadt wieder langsam aufzubauen. Das dauert hier aber etwas länger. Die südamerika er haben es nie eilig.

Schaut mal genau hin, dann seht ihr, dass der Vulkan immer noch aktiv ist

Schaut mal genau hin, dann seht ihr, dass der Vulkan immer noch aktiv ist

image

image

Piste zum Vulkan

Piste zum Vulkan

Auf dem Weg zurück kamen wir an einem wunderschönen Beach vorbei.

image

image

Bevor es auf die Fähre nach Puerto Montt ging waren wir noch gemütlich etwas Essen. Für Micha ist es schwierig, außer Salat und Reis gibt es nicht sonderlich viel Auswahl an vegetarischen Gerichten.

image

image

Der süße Vierbeiner hat natürlich auch Chicken von uns bekommen

Der süße Vierbeiner hat natürlich auch Chicken von uns bekommen

Schaut mal wie schief dir Toilette ist, dann könnt ihr euch vorstellen wie schief die Häuser hier sind

Schaut mal wie schief dir Toilette ist, dann könnt ihr euch vorstellen wie schief die Häuser hier sind

Dann ging es um 17:00 Uhr zur Fähre. Das Beladen der Fahrzeuge auf diesem Kutter hat eine Ewigkeit gedauert. Die machen sich hier alle keinen Stress. Wir bezahlten pro Person 50 Euro, ein richtiges Schnäppchen nachdem die Chilenen Hammerpreise für die Fähren haben.

image

image

image

image

image

image

Vom fest machen der Bikes auf der Fähre hatten die Arbeiter hier null Ahnung.

Der Kutter fuhr um 19:30 Uhr ab. Die Fahrt auf diesem “Boot” dauerte zwölf lange Stunden. Zum Essen gabs außer Süßigkeiten nichts und zum trinken haben wir gerade noch eine kleine Flasche Wasser ergattert. Zu unserem Glück Haben wir andere Biker aus Chile kennengelernt, die hatten Whiskey dabei und wir hatten noch in unserem fahrenden Supermarkt (Arturos Bike) eine Flasche Wein und etwas zum Essen. Die Nacht war recht spaßig, viel zum Schlafen ist man hier nicht gekommen und man hatte vor Dunkelheit einen wunderschönen Blick auf das weite Meer.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Die Mexis

Die verschlafenen Mexis

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.