Nov 30

Bisher gefahrene KM: 7998 km

Am morgen haben wir uns von Talca auf den Weg nach Santiago de Chile gemacht. Angekommen in der 5 Millionen Metropole hat in der Stadtmitte dann unsere Navigation versagt. Der Akku meines i Phones war kaputt. Es war ein reges Verkehrsaufkommen bzw Chaos. An einer Tankstelle trafen wir dann einen netten Chilenen, der uns den Weg zu unserem Hostel zeigte. Wir sind hier im Ventura Sur Hostel, haben einen Pool, das Hostel ist richtig toll. Es hat sogar einen Parkplatz für die Motorräder, was ja in Großstädten besonders wichtig ist. Haben hier auch wieder tolle Leute kennengelernt. Das schönste ist gerade, wir haben endlich Sonne und fast 30 Grad.

image

image

Santiago ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt sowie das bedeutendste Wirtschafts- und Kulturzentrums Chiles mit zahlreichen Universitäten, Baudenkmälern, Museen und richtig netten tollen Bar und Restaurantvierteln. Die Stadt ist aufgegliedert in verschiedene Vierteln. Gestern waren wir mit Rafael, den haben wir in Ushuaia kennengelernt, das Nachtleben erkunden. Er ist Chilene und hat uns tolle Tipps gegeben und uns in schöne Restaurants gebracht.
Vorgestern waren wir in dem La Jardin Restaurant, dieses Restaurant wurde ausschließlich aus Recycling Produkten gebaut. Die Tische sind hier aus alten Betten und Grasbepflanzung gebaut.

image

image

image

image

image

image

Die letzten Tage waren wir dann noch in Santiago unterwegs…

image

image

image

image

image

image

image

image

image

…. Und am Abend waren mit mit Rafael und Poni in einer ganz traditionellen Bar und Restaurant mit Livemusik Tango und Chueca. Wir haben sehr gut ganz typisch chilenisch gegessen und Michelada getrunken. Das ist Bier mit Zitronensaf, Tabasco und einem Salzrand. Das chilenische Essen besteht hauptsächlich aus Fisch und Fleisch.

image

image

image

image

image

image

Nov 27

Bisher gefahrene KM: 7746 km

Nach einem schönen regnerischen Ausflug nach Puerto Varas war am Abend bei Mary und Hugo Partytime. Völlig durchnässt sind wir mit Hugo, Mike und Arturo in Puerto Montt angekommen. Mary hatte schon alles für die Samstagsparty vorbereitet. Es gab natürlich wieder viel Fleisch, zum Glück auch etwas Gemüse und Salat für Micha. Was natürlich nicht fehlen durfte, war das Nationalgetränk “EARTHCREEK”. Das ist ein halber Liter Krug mit Ananaseis, Fernet Branca, süßer Wein und frische Früchte. Schmeckt sehr lecker aber ist auch extrem stark. Es war ein super lustiger Abend.
Ein großes großes Danke an Mary und Hugo, die uns so gastfreundlich aufgenommen haben und die sich soviel Mühe für uns gegeben haben.

Hugo und sein Sohn

Hugo und sein Sohn

image

image

image

Mike war natürlich auch wieder gut dabei

Mike war natürlich auch wieder gut dabei

image

Der kleine Thomas war natürlich mitten in der Runde

Der kleine Thomas war natürlich mitten in der Runde

Am nächsten Tag waren alle bis auf Peter klinisch Tod, zuviel Earthcreek. Peter, der einzige wo fit war, wechselte noch die Ketten an beiden Motorrädern und sonst wurde nicht viel gemacht an diesem Tag.

Am Tag drauf sind die beiden Mexikaner wieder mal nicht in die Gänge gekommen (das ist der Unterschied zwischen Germans und Mexikans) und wollten eh Richtung Buenos Aires ???? Also entscheiden wir uns nach langen Diskussionen, wieder Richtung Norden zu fahren. Erste Station war das schöne Valdivia. Wir haben ein schönes Hostel gefunden (Aires Buenos Hostel) und abends waren wir lecker Pasta essen.

Valdivia

Valdivia

image

Heute, 26.11.13 fuhren wir dann wieder 600 km Richtung Norden nach Talca in Casa Chueca. Die Fahrt heute war mega langweilig, nur geradeaus auf einer Autobahn. Aber das Wetter ist 1 A, Sonne pur. Ansonsten gibts heute nicht zu berichten.

Nov 22

Angekommen in Puerto Montt frühstückten wir erstmal bei Hugo, einem Biker und Freund der Mexis. Dann fuhren wir mit Hugo in sein Haus wo wir jetzt die nächsten Tage wohnen werden. Es ist wirklich unglaublich wie gastfreundlich die Chilenen bzw die Südamerikaner sind. Das würde uns in Deutschland nicht passieren. Seine Freundin Marie hat am Abend für uns alle total aufgekocht und es hat richtig lecker geschmeckt. Die Beiden sind wirklich sehr sehr lieb. Sie haben auch drei Hunde, Princess, Goovi und den kleinen Thomas. Der kleine Thomas ist erst 6 Monate alt und wurde vor 3 Wochen von einem Auto überfahren weil er taub ist. Er wurde dann operiert und ist gerade in der Rehabilitationsphase. Er hat in der Wirbelsäule und in den Beinen Schrauben, die nach einiger Zeit wieder raus kommen. Es ist immer wieder schön, dass es auch Menschen hier gibt die ein großes Herz für Tiere haben.

Das ist der kleine Thomas und Hugo

Das ist der kleine Thomas und Hugo

Das ist Princessa

Das ist Princessa

... und das ist Goovi

… und das ist Goovi

image

So und jetzt zu den Bikes. Nachdem wir viele viele ganz schlechte Lieblingspisten von Micha (Schotterpisten) gefahren sind, war es ja schon irgendwie klar, dass die Bikes nicht unbeschadet bleiben. Bei Peter war die Gabel wieder mal nicht richtig eingestellt und bei Micha hat das Schwingenlager Geräusche gemacht. Die Ketten werden wir auch bald erneuern müssen, die sind langsam auch schlecht. Bei Miguels Bike wurde ein Ölwechsel gemacht und den größten Aufwand hatten wir mit Arturos Bike. Bei seiner KTM waren die Gabelsimmerringe, Gabellager und die Radlager vorne kaputt. Man muss aber dazu sagen, dies erst alles nach 75000 km. Bevor wir das alles reparieren konnten, fuhren wir erstmal ein paar Stunden mit Hugo durch die Stadt um alle Ersatzteile zu bekommen.

image

image

image

image

image

image

Nov 22

image

Bisher gefahrene KM: 6710 km

Heute spät aufgestanden fuhren wir noch den Vulkan in Chaiten anschauen. Mitten auf der Piste dorthin, winkte uns ein Mann von der Fahrbahn weil hier ein Flugzeug landete. Wir wussten nicht einmal, dass hier eine Landebahn ist.

image

image

Bevor der Vulkan 2008 hier in Chaiten ausbrach, wussten die Menschen hier nicht das es überhaupt einen Vulkan in ihrer Nähe gibt. Seit 2008 ist Chaiten wie eine kleine Geisterstadt. Einige Menschen sind aber wieder zurück gekehrt und versuchen die Stadt wieder langsam aufzubauen. Das dauert hier aber etwas länger. Die südamerika er haben es nie eilig.

Schaut mal genau hin, dann seht ihr, dass der Vulkan immer noch aktiv ist

Schaut mal genau hin, dann seht ihr, dass der Vulkan immer noch aktiv ist

image

image

Piste zum Vulkan

Piste zum Vulkan

Auf dem Weg zurück kamen wir an einem wunderschönen Beach vorbei.

image

image

Bevor es auf die Fähre nach Puerto Montt ging waren wir noch gemütlich etwas Essen. Für Micha ist es schwierig, außer Salat und Reis gibt es nicht sonderlich viel Auswahl an vegetarischen Gerichten.

image

image

Der süße Vierbeiner hat natürlich auch Chicken von uns bekommen

Der süße Vierbeiner hat natürlich auch Chicken von uns bekommen

Schaut mal wie schief dir Toilette ist, dann könnt ihr euch vorstellen wie schief die Häuser hier sind

Schaut mal wie schief dir Toilette ist, dann könnt ihr euch vorstellen wie schief die Häuser hier sind

Dann ging es um 17:00 Uhr zur Fähre. Das Beladen der Fahrzeuge auf diesem Kutter hat eine Ewigkeit gedauert. Die machen sich hier alle keinen Stress. Wir bezahlten pro Person 50 Euro, ein richtiges Schnäppchen nachdem die Chilenen Hammerpreise für die Fähren haben.

image

image

image

image

image

image

Vom fest machen der Bikes auf der Fähre hatten die Arbeiter hier null Ahnung.

Der Kutter fuhr um 19:30 Uhr ab. Die Fahrt auf diesem “Boot” dauerte zwölf lange Stunden. Zum Essen gabs außer Süßigkeiten nichts und zum trinken haben wir gerade noch eine kleine Flasche Wasser ergattert. Zu unserem Glück Haben wir andere Biker aus Chile kennengelernt, die hatten Whiskey dabei und wir hatten noch in unserem fahrenden Supermarkt (Arturos Bike) eine Flasche Wein und etwas zum Essen. Die Nacht war recht spaßig, viel zum Schlafen ist man hier nicht gekommen und man hatte vor Dunkelheit einen wunderschönen Blick auf das weite Meer.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Die Mexis

Die verschlafenen Mexis

Nov 20

Nov 20

Bisher gefahrene KM: 6630 km

16.11.13 Aufgestanden und zusammen gepackt und das Chaos in der Cabana beseitigt wollten wir los Richtung Norden. An diesem Tag sind wir geschlagene 5 km gefahren zum Tanken und dann mussten wir wieder umkehren. Arturos Radlager hinten war kaputt. Wir dachten eigentlich das geht schon noch, nachdem wir einen Tag vorher das Geräusch bemerkten. Also haben wir in der Cabana wieder alles ausgepackt, Rad bei Arturo ausgebaut und das Radlager ausgebaut. Dazu musste erstmal die Küche zur Werkstatt umgebaut werden.

image

Unsere Chaosbude

Unsere Chaosbude

image

image

image

Da Sonntag und election Day (Wahltag) in Chile war hatten wir heute keine Möglichkeit das Radlager zu bekommen und mussten noch länger hier verbringen.

Am Montagmorgen 17.11.13 machte sich Arturo auf den Weg das Radlager zu besorgen. Im sechsten Shop hatte er dann endlich Erfolg und Peter und er bauten das Radlager wieder ein und schon ging’s wieder weiter nach Puyhuapi.

image

image

image

Wir hatten ein Mix aus Sonne, Wolken und Regen. Die Straße bzw Piste war wieder einmal echt schlecht.

image

image

image

Angekommen in dem kleinen Fischerdörfchen Puyhuapi haben wir eine schöne Cabana gefunden und Peter musste erstmal die Gabel bei seinem Motorrad ausbauen, weil die Lager fest waren.

image

image

image

image

Am Abend haben wir dann noch gekocht und unser tägliches Sportprogramm gestartet, da wir alle an Gewicht zugelegt haben. Das ist das ewige Sitzen auf den Motorbikes und die späten Abendessen.

image

image

image

Die kleine Tierfamilie aus der Cabana in Puyhuapi

Die kleine Tierfamilie aus der Cabana in Puyhuapi

19.11.13 schnell alles gepackt und los ging’s. Oh je, dass war heute ein richtig anstregender Tag. Die Fahrt verlief von Puyhuapi nach Chaiten auf einer richtig schlechten Piste. Wir haben für 150 km über 5 Stunden gebraucht. Das Wetter war super schön sonnig und die Landschaft herrlich. Die Piste hatte viele große und kleine Schlaglöcher und deshalb konnten wir nicht schnell fahren. Micha und Peter hatten dann noch einen kleinen Disput, weil Peter meinte Micha fährt zu schnell und schont das Motorrad nicht. Sie fährt in jedes Schlagloch und er müsse ja dann wieder alles richten. Wo er recht hat hat er recht. Die letzten 45 km vor Chaiten war dann endlich wieder eine asphaltierte Straße.
Angekommen in Chaiten suchten wir die Schiffsgesellschaft auf und yuhuuu morgen werden wir mit der Fähre von Chaiten nach Puerto Montt fahren. Erst wollte uns die Dame am Counter keinen Platz geben aber die drei Männer haben es dann doch geschafft die Dame zu überzeugen.

image

Arturo konnte die Dame am Counter mit seinem Charme überzeugen

Arturo konnte die Dame am Counter mit seinem Charme überzeugen

Wir waren die letzten Tage viel auf dem Motorrad weil es für uns hier rund um Coyhaique bis Chaiten nicht viel zu sehen gibt außer die Carretera Austral. Landschaftlich ist es auf der Carretera Austral sehr schön. Es ist natürlich für Biker ein Erlebnis hier zu fahren.

Nov 18

Nov 17

Nov 17

Nov 16

Bisher gefahrene KM: 6.205 km

Um sieben Uhr hat heute morgen der Wecker geklingelt und los ging es auf “hohe See”. Wir fuhren mit dem Boot zu den sogenannten Capilla de Marmol, das sind Marmorhöhlen. War echt toll. Auf der Rückfahrt mit dem Boot wurde uns etwas mulmig, die Wellen haben extrem hoch geschlagen weil der Wind wieder mal übers Land fegte.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Genau schauen, wer kann was erkennen??

Genau schauen, wer kann was erkennen??

image

Die Kathedrale

Die Kathedrale

image

image

Nach unserem schönen Ausflug wurden die Motorräder gesattelt und los ging’s.

image

image

Die Strecke verlief auf der Carretera Austral auf einer sehr bescheidenen Piste. Es ist schon immer ganz schön anstrengend aber die Landschaft ist wirklich bezaubernd.

image

image

image

Vorbei kamen wir auch an schönen Wasserfällen….

image

image

image

image

… und Peter hat sein neues Auto entdeckt.

image

… und dann bekamen wir wieder einmal eine Ladung Wind ab bis wir in Coyhaique ankamen ….

image

image

image

Das ist Miguel, der Mexikaner, der täglich den Boden küsst ....

Das ist Miguel, der Mexikaner, der täglich den Boden küsst ….

image

image

…. angekommen in der Cabana haben die drei Männer versucht eine Waschmaschine zu bedienen und erstmal das ganze Untergeschoss im Haus unter Wasser gesetzt …

image

image

… So, dass war heute wieder ein sehr anstrengender und aufregender und schöner Tag. Irgendwie haben wir da Gefühl, dass wir in einer sehr hohen Gegend unterwegs sind, weil wir haben seit gestern Kopfschmerzen.
Morgen geht’s bei hoffentlich sonnigen Temperaturen weiter Richtung Norden wo es angeblich über 30 Grad hat.

« Previous Entries